Und ewig rauschen die Gelder

 

Eine Farce

Von Michael Cooney

VVB-Verlag Norderstedt

 

Regie: Gisela Sesselmann und Christa Bialas-Müller

Souffleur: Klaus Klink

Bühne: Heinz Sesselmann

Kostüme: Rosi Schneider

 

Eric Swan (Harald Kretter) bringt es einfach nicht übers Herz, seiner Frau Linda (Monika Kretter) zu gestehen, dass er vor zwei Jahren seinen Job verloren hat. Stattdessen sucht er andere Lösungen, um seine Kosten zu decken. Zum Beispiel den wöchentlichen Scheck vom Sozialamt für seinen gerade nach Kanada ausgewanderten Untermieter. Oder finanzielle Zuschüsse für diverse andere hilfsbedürftige Hausbewohner, ob real (Martin Geiger) oder nicht. Da bietet der Sozialstaat doch etliche Möglichkeiten. Und während Linda noch glaubt, Eric ginge jeden Morgen zur Arbeit, bringt dieser eine Lawine staatlicher Hilfsbereitschaft ins Rollen. Von Alters-, Invaliden-, Unfall- und Frührente, Schlechtwetter-, Kranken-, Wohn- und Kindergeld bis zur Schulmilch lässt er nichts aus. Als dann eines Tages ein Außenprüfer des Sozialamtes (Dietmar Hofmann) vor der Tür steht, droht die Lawine über ihm zusammenzubrechen. 

In weiteren Rollen: Joachim Rabold, Jasmin Dörnhöfer, Ingrid Erhardt, Angelika Mergner und Katja de Ridder.