Die Berndorfer Kirchenmäuse


  

Lauf doch nicht immer weg! – See How They Run

 

Farce in drei Akten 

von Philip King

Felix Bloch Erben-Verlag

Ins Deutsche übersetzt von Gottfried Greiffenhagen und Joachim Preen

 

Thurnau. Die Bühne steht, der Text sitzt, die Proben der „Berndorfer Kirchenmäuse“ für  das  neue Stück  „Lauf doch nicht immer weg“  laufen auf vollen Touren. Premiere ist am  Freitag, 9. November, im Thurnauer Schützenhaus. Der Vorverkauf für alle acht Aufführungen hat gestern begonnen. 

 

Die 1945 uraufgeführte Farce des Briten Philip King bietet alles, was ein amüsierfreudiges Publikum sich wünschen kann. Mit ihrem Tempo und Sprachwitz ist sie ein wahrer Angriff auf die Lachmuskeln.

Das Stück spielt in einem englischen Dorf während des Zweiten Weltkriegs. Ein entflohener Soldat (Björn Müller) taucht im Haus des verklemmten Pfarrers Lionel Toop (Dietmar Hofmann) auf. Dieser ist mit der ehemaligen Schauspielerin Penelope (Katja de Ridder) verheiratet, die der braven Kirchenvorstandsdame Miss Skillon (Ingrid Erhardt) ein Dorn im Auge ist. Für urkomische Irrungen und Wirrungen sorgen das kecke Dienstmädchen Ida (Comeback: Jasmin Grass), Penelopes Ex-Kollege Clive (Martin Geiger), der als britischer Soldat eigentlich gar keinen Ausgang hat, Penelopes zu früh erscheinender Onkel (Harald Kretter), seines Zeichens Bischof von Lax, sowie der als Urlaubsvertretung erst später erwartete Ersatzpfarrer Arthur Humphrey (neu: Alexander Herold).  Am Ende stehen ein paar Pfarrer zu viel auf der Bühne, drei echte und zwei unechte, und bringen den Polizeiinspektor (Joachim Rabold) schier zur Verzweiflung: Wer ist denn nur wer?

 

Regie führte  Christa Bialas-Müller, als  Souffleusen fungieren  Barbara Rabold und Teresa des Matos-Opel,  den  Bühnenbau  erledigten  Heinz Sesselmann und  Hans Dörnhöfer. Um die Technik kümmert sich Luca Barcatta, um die  Kostüme Rosi Schneider und um  die  Maske Heidi Lenz.

 

 

Aufführungen sind am 09., 10., 16., 17., 18., 23., 24. und 25. November 2018 im Schützenhaus Thurnau.

Freitags und Samstags öffnet sich der Vorhang um 19:30Uhr, Sonntags bereits um 17Uhr

Eintrittspreis: 10€ 

Ermäßigung für Kinder bis 14 Jahre: 8€  

 

Die Proben haben Begonnen!