Wie wär´s denn Mrs. Markham?


 

 

Komödie 

Von Ray Cooney und John Chapman 

VVB-Verlag Norderstedt 

 

Regie: Gisela Sesselmann 

Souffleuse: Petra Mechthold

Bühne: Heinz Sesselmann 

Kostüme: Rosi Schneider

Maske und Frisuren: Salon Hänseler


 

Das Ehepaar Joanne und Philip Markham (Monika und Harald Kretter) lebt ein ruhiges, beschauliches Leben. Er, ein konservativer und gutmütiger Kinderbuchverleger, sie, eine attraktive Frau und eigentlich zu jung für so viel Ruhe und Beschaulichkeit. Joanne lässt die Wohnung durch den leicht schrillen Designer Alistair Spenlow (Hermann Schwarz) ein wenig aufpeppen, was die Geschmacksnerven des Hausherren (nicht) immer trifft. Philips Geschäftspartner Henry Lodge (Thomas Oehmke), ein unverbesserlicher Hallodri, und dessen Frau Linda (Angelika Mergner) haben unabhängig voneinander die Wohnung in Abwesenheit des befreundeten Ehepaares als Schauplatz für ihre jeweiligen Seitensprünge eingeplant. Auch Alistair spekuliert darauf, die Wohnung für ein Schäferstündchen mit dem Dienstmädchen Sylvia (Marion Sinnig) zu nutzen. Inzwischen findet Philip im Wohnzimmer einen Brief und interpretiert seinen Inhalt mit Henrys Hilfe völlig falsch. Er beschließt an diesem Abend zu Hause zu bleiben. Das Erscheinen von Missis Wilkinson (Annelie Gruner) und Walter Pengbourne (Dieter Kaiser) kann auch bei größten Anstrengungen nicht mehr verhindert werden. Zu allem Überfluss beabsichtigt die erfolgreiche Buchautorin Olive Harriet Smythe (Ingrid Erhardt) ausgerechnet am gleichen Abend mit dem Verleger einen Vertrag auszuhandeln, der die Zukunft des Verlages nachhaltig sichern soll. Nur- diese Dame vom Lande ist überaus auf Sitte und Anstand bedacht. Die Turbulenzen und Verwicklungen aus geplanten und ungeplanten, gewollten und nicht gewollten Liebesabenteuern nehmen ihren Lauf.