Der Meisterboxer


 

 

 

Schwank in drei Akten 

Von C. Mathern und O. Schwarz

Verlag Felix Bloch Erben

 

Regie: Reinhold Kerner und Gisela Sesselmann

Souffleuse: Helga Kruse

Bühne: Heinz Sesselmann

Kostüme: Rosi Schneider

Maske und Frisuren: Salon Hänseler


 

Der Marmeladenfabrikant Friedrich Breitenbach (Hermann Krauß) wird von seiner Frau Adelheid (Monika Kretter) an der kurzen Leine gehalten und mit gesunder, kulinarisch karger Kost abgespeist. Um davor Reißaus nehmen zu können, erschafft sich Breitenbach kurzerhand ein Alter Ego: Um mit seinem Freund Wipperling (Harald Kretter) auf Schweinebratentour zu gehen, erzählt er seiner Frau, er sei jetzt Boxer und nutzt dabei die Namensverwandtschaft zum Meisterboxer Breitenbach (Stefan Ruckriegel). Es kommt, wie es kommen muss: Der Schwindel droht aufzufliegen, als der echte Meisterboxer Breitenbach zu einem Kampf in die Stadt kommt. Die Frau des Marmeladenfabrikanten will ihrem Mann natürlich beim Boxen zusehen, und dessen Tochter Lotte (Marion Sinnig) macht eine Liebesbekanntschaft mit dem echten Meisterboxer. Als auch noch die feurige Tänzerin Coletta Corolani (Andrea Täuber) in den Komödienring steigt, ist die Verwirrung perfekt. Weiter zu Verwirrung tragen bei: Friedrich Breitenbachs Sohn Fritz (Hermann Schwarz), Hugo Hecht (Dieter Kaiser), Wipperlings Frau Amalie (Ingrid Erhardt) und das Hausmädchen Rosa (Annelie Gruner).