Schau nicht unters Rosenbeet

A Tomb with a view


 

 

 

 

Comedy-Thriller in drei Akten

von Norman Robbins

VVB-Verlag Norderstedt 

 

Regie: Gisela Sesselmann und Christa Bialas-Müller

Souffleur: Simon de Ridder

Bühne: Heinz Sesselmann 

Kostüme: Rosi Schneider

Maske: Katja de Ridder

Technik: Luca Barcatta

 

 


 

Bei den Kirchenmäusen sterben die Erben. 

 

"Schau nicht unters Rosenbeet" spielt auf dem etwas heruntergekommenen Familiensitz der Henks im Süden von London. Das Familienoberhaupt ist unter mysteriösen Umständen gestorben. Es hinterlässt sechs mehr oder weniger seltsame Kinder und ein stattliches Erbe, um welches – wie könnte es anders sein – ein heftiger Streit ausbricht. Dora Henk (Katja de Ridder) ist leidenschaftliche Giftmischerin, Marcus Henk (Joachim Rabold) hält sich für Caesar und Oliver Henk lebt als verkannter Werwolf eingesperrt im Keller des Monument House. Kurz: Die Familie Henk ist mehr als eigenartig. Keiner gönnt dem anderen auch nur einen Brotkrümel, schon gar nicht den beiden "Fremden", die als Haushälterin Agatha Hammond (Barbara Rabold) und Krankenschwester Anne Franklin (Talitha Kemnitzer) mit im Haus wohnen. Als dann der Anwalt der Familie Hammilton Penworthy (Dietmar Hofmann), der selbst scharf auf die Kohle ist, verkündet, die Schriftstellerin Ermyntrude Ash (Elena Scheler) – die dann auch gleich mit ihrem Sekretär Peregrin Potter (Martin Geiger) anreist – sei zur Haupterbin eingesetzt worden, geht alles drunter und drüber. Nach und nach sterben die Erben – erstochen, erschossen oder vergiftet. Und das Publikum darf miträtseln, wer hinter all den Morden steckt. 

 

In weiteren Rollen zu sehen sind: 

Ingrid Erdhardt (Emily Henk) 

Björn Müller (Lucien/Lucas Henk)

Deborah Kemnitzer (Monica Henk) 

 

Der britische Humor ist schwarz, tiefschwarz. Genau so, wie ihn auch die Berndorfer Kirchenmäuse mögen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Kirchenmäuse schon im Jahr 2005 die Fortsetzung des Stückes "Zum Henker mit den Henks" auf die Bühne brachten. 

 

Auch bei diesem Teil sind die Kirchenmäuse voller (Mord)- und Tatendrang dabei – darauf kann man Gift nehmen.